Kreuzbund: Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft für Suchtkranke und Angehörige. www.kreuzbund-fulda.de
 

Sie befinden sich hier: Startseite Informationen über den Kreuzbund Geschichte des Kreuzbund Fulda

Geschichte des Kreuzbund Fulda (Bild:Panorama Fulda)

 

 Geschichte des Kreuzbund Fulda

 

Der Kreuzbund hat seinen Ursprung in der katholischen Kirche. Pfarrer Joseph Neumann gründete den Verband 1896 in Aachen. In der Tradition der Mäßigkeits- und Abstinenzbewegung wirkte der Verband dem damals weit verbreiteten Elendsalkoholismus entgegen.

Bis in die Sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts war der Kreuzbund auf Grund dieser Prägung ein Abstinenzverband. Die Mitglieder lebten solidarisch-abstinent, meist ohne selbst suchtkrank zu sein. Nach der Anerkennung von Alkoholismus als Krankheit durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Bundessozialgericht 1968 entwickelte sich der Abstinenzverein zu einem Selbsthilfeverband für Suchtkranke und Angehörige. Suchtkranke übernahmen führende Funktionen im Verband.

Als einer der kleinsten, aber auch einer der ältesten Diözesanverbände des Kreuzbundes möchten wir uns Ihnen in Kurzform vorstellen:

  • Gründung des Kreuzbundes in Fulda am  8. Oktober 1911 durch Studienrat Dr. Johannes Westenberger, der über viele Jahre Leiter unserer Gemeinschaft war und auch während der Wirren zweier Weltkriege die Kreuzbundarbeit weitertrug.

  • Fortsetzung der Arbeit durch Dr. Westenberger und die Suchtführsorgerin Frau Rembold beim Caritasverband für die Diözese Fulda bis in die fünfziger Jahre.

  • 1963 Einrichtung einer Caritas – Suchtberatung und Kreuzbund Selbsthilfe, ab dem Jahre 1965 unter der Leitung von Sozialarbeiter Heinz Wüllner.

  • 1983 Gründung des Kreuzbund Diözesanverbandes Fulda; danach stetige Aufwärtsentwicklung. Zur Zeit treffen sich regelmäßig 15 Gruppen.

  • Am 8. Oktober 2011 konnte der Kreuzbund Fulda sein 100-jähriges Jubiläum feiern.

Diese Angaben sollten Ihnen nur einen Überblick über die Entstehung unserer Gemeinschaft im Bereich des Bistums Fulda vermitteln.

Viel wichtiger jedoch sind uns die Menschen, die unserer Hilfe bedürfen.

Hier liegt unser Schwerpunkt!

zurück zum Auswahlmenü